Wie läuft eine Filmproduktion ab? (Teil 3)

Dieser Beitrag ist für Sie interessant, wenn Sie gern wissen möchten, wie eine Filmproduktion mit der Inspirative ONE ablaufen würde. Wenn Sie schon viele Filmproduktionen beauftragt haben, lesen Sie hier – außer Anmerkungen von mir zur inspirativen Arbeitsweise – nicht viel Neues. Wer aber Orientierung und Praxistipps sucht, wird die hier finden.

Prinzipiell kann man eine Filmproduktion in drei Phasen aufteilen:

  1. Preproduktion: Dazu gehören alle Punkte, die zur Drehvorbereitung notwendig sind: z.B.  Ideenentwicklung, Recherchen, Drehbuch, Locationsuche, Auswahl von Protagonisten sowie Requisiten und die Kostenkalkulation.
  2. Produktion / Dreharbeiten
  3. Postproduktion: Dazu gehören alle Punkte, die zur Endfertigung des Films notwendig sind, wie z.B. Material sichten, Filmschnitt, Anfertigung von Grafiken/Effekten, Musik-Produktion oder -Kauf, Mischung, Sprachaufnahme, Mastering.

Lesen Sie hier den dritten von drei Blogbeiträgen: Teil 3 – Postproduktion

  • Postproduktion - Übersicht

    Viele Kunden schauen sich schon vor Ort beim Drehen Auszüge aus dem Material an. Das verschafft ihnen und meinem Team Sicherheit, dass wir stilistisch und inhaltlich auf dem richtigen Weg sind. Beim Schnitt arbeiten wir mit Zwischenstufen, die für eine bestmögliche Feinabstimmung sorgen.

    Step 1: der Rohschnitt. Sie kommen ins Schnittstudio oder schauen sich den Film online an. Beim Rohschnitt sehen Sie erstmalig das gedrehte Material im Zusammenhang – und in der Reihenfolge des roten Fadens. Für Animationen, Grafiken etc. stehen hier meist noch Platzhalter.

    Step 2: Wenn die Rohfassung steht, geht es an den Feinschnitt. Übergänge, Ausschnitte,  Grafiken, Animationen, Töne, gesprochene Texte – alles erhält einen Feinschliff. Wenn Musik verwendet wird, erfolgt der Schnitt auf Musik, und der Film wird auf die gewünschte Länge geschnitten.

    Step 3: Falls ein Kommentartext vorgesehen ist, wird dieser schon im Rohschnitt grob und zum Feinschnitt detailliert getextet und später im Tonstudio mit einem Profisprecher aufgezeichnet. Bevor es ins Tonstudio geht, bekommen Sie den Filmschnitt und den Kommentartext zur Abnahme.

  • Musik: Stockmaterial oder Komposition

    Sie kennen das aus dem Kino: Musik kann in uns die unterschiedlichsten Gefühle hervorrufen. Sie pointiert Stimmungen hinter Bildern und Texten so stark, dass wir emotional viel tiefer in den Film hineingezogen werden, als das ohne Musik der Fall wäre. Sie macht einen Film schlicht lebendiger.
    Sehr beliebt bei vielen Kunden sind Filmmusikstücke aus Kaufarchiven, weil sie weniger kosten als komponierte Musik. Die beste Musik für einen Film auszusuchen, gehört zu meinen Lieblingsaufgaben. Da ich musikalisch bin, gelingt mir das richtig gut. Und meine Cutter:innen sind Weltmeister im Musik-Schnitt. Die Ergebnisse können sich  hören lassen. Allerdings sind die Recherche nach der passenden Musik sowie der Schnitt der Kaufmusiken nicht in einer halben Stunde getan – und meist reicht ein einziges Musikstück für einen Film auch nicht aus.
    Bedenken Sie, dass alle Mitstreiter am Markt Zugriff auf die Stockmusik haben und es zu Doubletten kommen kann. Vielleicht ein Anlass für Sie, über eine komponierte Musik nachzudenken…
    Hören Sie sich zwei Beispiele an. Für den Imagefilm Strandvilla haben wir  Musik-Minaturen für die Kurz-Stories im Film komponieren lassen. Die Musiken im Körber Filmportrait hingegen stammen alle aus Kaufarchiven.
  • Sprache, Kommentar, Mischung

    Je nach Machart Ihres Films fallen in der Postproduktion Bearbeitungsschritte zur Sprache an. Am häufigsten ist das die  Sprachaufnahme eines Kommentartextes im Tonstudio. Entscheidend für die Wirkung des Films ist hier die Auswahl des Sprechers/der Sprecherin. Ich unterstütze Sie, indem ich eine Vorauswahl treffe und Sie aus verschiedenen Stimmen wählen können.

    Gleich im Anschluss an die Sprachaufnahme findet in der Regel auch die Ton-Mischung statt: Dabei geht es vor allem darum, die Tonlautstärken von Originaltönen (z.B. Straßengeräusche), gesprochenem Wort und Musik in ein ausgewogenes Verhältnis zu setzen.

    Wenn Sie Filmversionen in verschiedenen Sprachen brauchen, werden auch diese im Tonstudio aufgenommen. Das betrifft dann Kommentartexte und – bei Bedarf – auch das so genannte Overvoicing* von Statements bzw. Interviews. Dabei wird die Fremdsprache über das Original gelegt und die Originalsprache leise gezogen.

    *Eine Alternative zu Overvoices sind Text-Untertitel in der jeweiligen Sprache.

  • Mastering

    Vor dem Mastering (dem Ausspielen des Masterfilms) geht der Film noch durch eine Schlusskontrolle. Alle Feinheiten (Übergänge, Ausschnitte, Grafiken, Schriften, Animationen, Töne etc.) werden noch mal geprüft. Gleichzeitig führt der Cutter/die Cutterin eine Farbkorrektur durch. (Dieser Schritt kann auch bereits vor dem Tonstudio erfolgen).

    Wenn alles ok ist, wird der Film in dem von Ihnen gewünschten Format ausgespielt. In der Regel erhalten Sie den Film über einen Online-Link (z.B Wetransfer). Auf Wunsch spielen wir den Film aber auch auf eine Festplatte. In der Regel arbeiten meine Cutter:innen mit Adobe Premiere Pro, After Effects und Photoshop. Es sind aber auch andere Systeme möglich.